Suchen & Buchen

Gastgeber / Weingut
Zimmeranzahl
von   bis  EUR
Suche starten

Social Media

Das Wetter im Leiningerland

Drei-Burgen-Wanderweg


Wir wandern den Wein- und Drei-Burgen-Wanderweg entlang
Von Bockenheim bis Altleiningen - Wald, Wein und Burgen

Unsere Wanderung beginnt in Bockenheim, mit der Bahn ideal zu erreichen. Am "Eingangstor" zur Deutschen Weinstraße haben Sie eine große Auswahl an Möglichkeiten, die Gastronomie der Pfalz kennenzulernen. Statten Sie auch dem "Haus der Deutschen Weinstraße" in der "Metropole der Deutschen Mundarttage" einen Besuch ab. Nach einer Stärkung wandern wir auf dem Weinwanderweg in südliche Richtung, kommen nach etwa vier Kilometer an die Weinwanderhütte auf dem Asselheimer Goldberg. Sie wird an Wochenenden (samstags ab 14 Uhr, sonntags ab 10 Uhr) von März bis Oktober von Winzern der Asselheimer Weinwerbegemeinschaft bewirtet. Dieses weithin bekannte und beliebte Ausflugsziel ist übrigens bequem auch vom Bahn-Haltepunkt Asselheim zu erreichen.

Durch die Weinberge führt unsere Wanderung oberhalb Grünstadts vorbei, eine alte Grafenstadt. Vom Weinwanderweg blicken Sie auf das Städtchen, das über eine attraktive Innenstadt mit Fußgängerzone verfügt. Die Vielfalt an kulturellen und historischen Sehenswürdigkeiten, zahlreiche Sport- und Freizeitmöglichkeiten und die "grünen Lungen" der Stadt, Stadtpark mit Grillhütte und Peterspark, bestimmen den hohen Freizeitwert. Über Sausenheim gelangen wir nach Neuleiningen-Tal an den Ortsrand von Kleinkarlbach. Hier hat der "Drei-Burgen-Weg" Anbindung an den Weinwanderweg.

Die Eisenbahnbrücke bei Kleinkarlbach unterquerend, geht es im Wald steil bergauf zu Dorf und Burgruine Battenberg. Sie wurde zur gleichen Zeit wie die Burg Neuleiningen im 13.Jahrhundert als Sperrfeste errichtet. Ihre Zerstörung erfolgte teilweise während des Bauernkrieges und vollständig 1690 durch französische Truppen. Im dortigen Burglokal werden ausschließlich Pfälzer Spezialitäten angeboten. Der Wanderweg führt durch Battenberg, im Wald oberhalb des Krumbachtales entlang in Richtung Ungeheuersee und Forsthaus Lindemannsruh.

Abwärts gehts dann ins Höninger Tal, am Zimmerberg entlang in Richtung Altleiningen, zur dortigen Stammburg der Leininger Grafen. Die im 11. erbaute und im 17. Jahrhundert zerstörte Burg wurde 1958 zur Jugendburg (Landschulheim und Jugendherberge) ausgebaut. Im ehemaligen Burggraben befindet sich ein beheiztes Freibad. Wir empfehlen von dort eine Planwagenfahrt (Buchungen direkt unter Telefon-Nummer 06356-8901) durch den Wald (vom Gartenhof zum Amseltal).

Beim Süßenhof gelangt man aus dem Wald heraus und fährt oberhalb des Eckbachtales zwischen Wald, Sträuchern und Feld vorbei am Nackterhof nach Neuleiningen. Die Burg ließ Graf Friedrich III. in den Jahren 1238 bis 1241 errichten. Während des Bauernkrieges blieb die Burg 1525, wie die Legende berichtet, durch die Klugheit der Gräfin Eva von Neuleiningen, welche die Bauern bewirtete, vor einer Zerstörung bewahrt; im Jahr 1690 jedoch wurden die Burg und der größte Teil des damals noch mit Stadtrechten versehenen Dorfes durch französische Truppen niedergebrannt. Das Dorf selbst mit der Burgruine ist heute ein Schmuckstück für die ganze Pfalz, bietet eine Gastronomie der Spitzenklasse. Hier endet eigentlich unsere Wanderung. Mit dem Bus erreichen wir in wenigen Minuten Grünstadt.

Übrigens: Unsere Tourist-Information vermittelt und organisiert Weinproben, Ortsführungen und Planwagenfahrten. Auch sind dort nähere Informationen über den Leininger- und Panorama-Rundwanderweg sowie den Eckbach-, Mühlen- und Radwanderweg von Neuleiningen-Tal bis nach Dirmstein erhältlich.

Wir empfehlen Ihnen besonders die Kneippanlagen in Battenberg, Neuleiningen und Grünstadt.